Verträge – sicher gestalten

 

Verträge – sicher gestalten In Zeiten der wirtschaftlichen Unsicherheit bevorzugen viele ihr schwer erspartes Geld in die Anschaffung eines Eigenheimes in Form von Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäusern zu investieren.

 


Für die meisten Menschen ist diese Anschaffung eine der größten ihres Lebens. Umso wichtiger ist es daher, Risken möglichst zu minimieren, wenn möglich sogar auszuschalten.

Zuerst muss bei Investitionen für Liegenschaften auch der genaue Beweggrund hinterfragt werden, ob diese Liegenschaft oder Immobilie zur Eigennutzung benötigt wird oder diese Immobilie als Investition gedacht ist.

 

Da hier auch die daraus resultierenden Steuern in Form der Grunderwerbssteuer bzw. Immobilienertragssteuer berücksichtig werden muss.

Bei Kauf von Haus oder Wohnung ist viel Geld im Spiel.

Geht dabei etwas schief, kann die Existenz dadurch gefährdet werden. Es ist daher unumgänglich bei der Abwicklung und auch vor der Kaufentscheidung rechtlichen Rat einzuholen.

Es ist daher ratsam, vor Abschluss eines Kaufvertrages bzw. vor dem Erwerb einer Liegenschaft, eines Eigenheimes oder einer Immobilie, eine entsprechende Überprüfung des Grundbuches, vorzunehmen.

 

Ist die Frage der Belastungen einer Liegenschaft abgeklärt und sind eventuelle Finanzierungsmöglichkeiten überprüft, ist es ratsam, die Abwicklung eines Kaufvertrages mittels Treuhandschaft durchführen zu lassen.

Dieses bedeutet, dass der Kaufpreis auf ein Treuhandkonto überwiesen wird und erst nach grundbücherlicher Durchführung bzw. entsprechender Sicherstellung, an den Verkäufer weiter überwiesen wird.

 


Die grundbücherliche Durchführung bzw. die Abwicklung des Kaufvertrages über eine Treuhandschaft ist insofern ratsam, da der Eigentumserwerb nicht nur durch die Unterfertigung des Kaufvertrages abgeschlossen ist, sondern erst mit der grundbücherlichen Durchführung des Kaufvertrages.

Es muss jedoch dieser Kaufvertrag in Bezug auf die Bezahlung der Grunderwerbssteuer beim Finanzamt angezeigt werden und in weiterer Folge ein Grundbuchsantrag mit Vorlage des Kaufvertrages erfolgen.

Dieses kann durchaus einige Tage in Anspruch nehmen.

 

 


Es ist daher nicht mit einem „Zug um Zug - Geschäft“ zu vergleichen, indem Ware und Geld unmittelbar ausgetauscht werden können.

 

Durch diese Vorgehensweise ist der Käufer soweit abgesichert, dass das von ihm bezahlte Geld auch erst dann an den Verkäufer weiter überwiesen wird, wenn sichergestellt ist, dass sein Eigentumsrecht entsprechend im Grundbuch einverleibt wurde.


Darüber hinaus ist eine treuhändige Abwicklung auch oft von anderer Seite verpflichtend, da bei Drittfinanzierungen die finanzierende Bank jedenfalls auf die Abwicklung eines Kaufvertrages mittels Treuhandschaft bestehen wird.

Ich rate daher persönlich jedem Käufer, welcher letztendlich auch die Kosten der Vertragserrichtung zu übernehmen hat, dem Vertragsverfasser seines Vertrauens bereits vor Erstellung und Abschluss eines Kaufvertrages, sich beraten zu lassen.

 

Denn durch die Verpflichtung die Vertragserrichtungskosten zu tragen, steht auch dem Käufer ein entsprechendes Wahlrecht des Vertragserrichters zu. Für weitere Auskünfte und Beratung stehe ich Ihnen jederzeit nach telefonischer Voranmeldung in meiner Kanzlei zur Verfügung.

 

Im Rahmen eines kostenfreien Erstgespräches gebe ich Ihnen einen ersten Überblick über Ihre rechtlichen Möglichkeiten, Chancen und Risken.


  • Langenharter Straße 30
  • 4300 St. Valentin
  • Telefon: 07435 52700
  • E-Mail: office@das-recht.at
Admin